user_mobilelogo

Deutsche Glasfaser sponsort TuS Laer 08

Ehrenamt beim Tus Laer- Mitmacher gesucht

Termine Verein

Sporteln für die ganze Familie
Sun, 7. Jan 2018
Jugend Hallenturniere 2018
Fri, 12. Jan 2018
Sporteln für die ganze Familie
Sun, 18. Feb 2018
Sporteln für die ganze Familie
Sun, 11. Mar 2018
Familienfest 2018
Sat, 9. Jun 2018
Fussballschule 2018 beim TuS Laer
Thu, 23. Aug 2018
 

 

Ein Jahrhundert TuS Laer 08 e.V.


Um die Gegenwart verstehen und die Zukunft gestalten zu können, ist es wichtig, die Vergangenheit zu kennen.

 


 

Im Auftrag der Regierung des Deutschen Reiches rief Amtmann von Oy im Jahre 1908 die Bevölkerung von Laer auf, einen „Verein für Turn- und Bewegungsspiele“ zu gründen.
 

Drei beherzten Männern ist im Wesentlichen die Gründung dieses Vereins zu verdanken: Lehrer Teupe, Amtssekretär Brockhoff und Hauptlehrer Engering. Sie beriefen am 18. Oktober 1908, 17 Uhr, in die Gastwirtschaft Smeddinck am Münsterdamm ein. 27 Personen erklärten in dieser Versammlung ihren Beitritt zum „Turn- und Sportverein Laer 08“. Der neue Verein stand ohne geldliche Mittel da. Eine Unterstützung, um notwendige Sportgeräte zu eschaffen, wurde dem Verein seitens der öffentlichen Hand nicht zuteil.
 

Unter dem Vorsitzenden, Hauptlehrer August Engering, erwarb der TuS Laer 08 im Jahre 1910 vom Turnverein „Deutsche Wacht Münster“ eine eigene Vereinsfahne, die heute noch im Vereinslokal Veltrup ausgestellt ist und nur bei besonderen Anlässen getragen wird.

Bereits im Jahre 1912 richtete man das Bezirksturnfest in Laer aus. Es wurde für den jungen Verein ein großer Erfolg und eine echte Werbung für den Sportgedanken.


 Bezirksturnfest 1912

 Foto vom Bezirksturnfest 1912
 

14 der 27 Gründer ließen im 1. Weltkrieg ihr Leben für das Vaterland. Der sportliche Betrieb in unserer Gemeinde ruhte.

Kaum waren die Wirren des Weltkrieges überstanden, trafen sich 84 Sportler am 19. Januar 1920, um unter den Vorsitzenden August Engering und Arnold Waterkamp sowie dem Turnwart Josef Waterkamp den Sportbetrieb neu ins Leben zu rufen. Aber schon bald wurde die Existenz des Turnvereins wieder bedroht. Man konnte sich damals nicht dazu entschließen, eine Abteilung für „Rasensport“ einzuführen. Die Entwicklung war jedoch nicht mehr aufzuhalten.

So kam es dann im Jahre 1925 zur Gründung der „Deutschen Jugendkraft (DJK) Laer“ unter Kaplan Niewerth. Der neue Verein hatte sich in Selbsthilfe eine Sportanlage hergerichtet.

Im Jahre 1927 ging auch der Turnverein zum Rasensport über, denn er gründete eine Handballabteilung, die bis in die 60ziger Jahre mit guten Erfolgen aktiv an den Wettkämpfen teilnahm.

Zugleich mit dem Bau der Volksschule im Jahre 1930 richtete die Gemeinde Laer eine für damalige Verhältnisse vorbildliche Sportanlage her.

Im Jahre 1934 wurden im Rahmen der Gleichschaltung die Sportvereine aufgelöst. Der Sport kam immer mehr zum Erliegen, weil die jungen Sportler zum Wehrdienst eingezogen wurden. Die mustergültige Sportanlage verwaiste. Der 2. Weltkrieg forderte viele Opfer aus den Reihen der jungen Sportler. In diesen schweren Jahren waren die Geschicke des Turnvereins Laer nach dem Hauptlehrer Franz Rieping vom Amtsobersekretär Bernhard Brockhoff geleitet worden.

Im Jahre 1946 trafen sich im Saal Hüttemann Initiatoren, die zur Wiederbegründung des Sportvereins aufriefen. Dieser Aufruf fand selbst in dieser schweren Zeit ein großes Echo. Es war gleichzeitig die Geburtsstunde für den Tischtennissport in unserer Gemeinde.

Die Genehmigung zur Wiederbegründung des Sportvereins erteilte die englische Besatzungsmacht.

Unter Vorsitz von Dr. Ludger Engering mussten viele Widerstände abgebaut werden. Es gab weder Sportkleidung noch Fußballschuhe, weder Fahrzeuge noch Fahrräder, um den sportlichen Wettkampf mit Nachbarvereinen wieder aufzunehmen.

Von Dr. Ludger Engering übernahm Bernhard Brockhoff wieder den Vorsitz des TuS Laer 08, der nach fast 50-jährigem Engagement für den Sportverein 1956 aus gesundheitlichen Gründen sein Amt niederlegte.

Mit Ludger Terstegge kam dann erstmals ein ehemaliger DJKler zur Vereinsführung. Er hatte sich bereits große Verdienste um die Zusammenführung aller Laerer Sportler in einem Verein erworben. Als Ratsherr im Gemeinderat war er ein aktiver Verfechter der Interessen des Sportes in Laer. Seinem tatkräftigen Einsatz war es mit zu verdanken, dass im Jahre 1962 erstmals in Laer eine Sporthalle eingeweiht werden konnte und 1968 eine vorbildliche Sportanlage entstand. Die Fußballer dankten es durch den Aufstieg in die Bezirksklasse, die Tischtennisabteilung mit der Ausrichtung von internationalen Turnieren in der Sporthalle und durch mehrmaliges Gewinnen der Westdeutschen Mannschaftspokalmeisterschaft.

1970 legte der verdienstvolle und unvergessene Ludger Terstegge aus gesundheitlichen Gründen sein Amt nieder. Zum Nachfolger wurde Heinz Kläver gewählt, dem als zweiter Vorsitzender Heinz Suilmann zur Seite stand.

In den vielen Jahren seit dem 2. Weltkrieg ist unser Verein zunächst von dem Vereinswirt Franz-Josef Veltrup und später von seinem Sohn Kurt in hervorragendem Maße unterstützt und bei allen Gelegenheiten, auch in schwierigen Zeiten, verständnisvoll aufgenommen worden. Das trifft ebenso auf den jetzigen Vereinswirt, Kurt Veltrup junior, zu.

Zum 75-jährigen Vereinsjubiläum 1983 wurde stolz von 23 Mannschaften in der Fußball- und in der Tischtennisabteilung berichtet, die aktiv reinen Wettkampfsport betrieben. In den Jahren danach hat der Verein einen erfreulichen Aufschwung im Breitensport erfahren.

Als im Jahre 1984 Heinz Kläver die Geschicke des Vereins in die Hände seines Nachfolgers Heinz Voss legte, übergab er gleichzeitig neben den beiden o.g. Fachschaften zwei neue Abteilungen. Die alte Fachschaft Turnen kam zu neuer Aktivität, und eine neue Fachschaft Volleyball war gegründet worden.

Im Jahre 1988 kam die neue Fachschaft Badminton dazu und am 01.05.1988 gründetet Rolf Harder die Fachschaft Taekwondo.

1991 übernahm Helmut Stöckmann die Aufgabe des 1. Vorsitzenden, der auch heute noch die Geschicke des Vereins leitet.

Weil wir im TuS Laer 08 viel Wert auf das „Miteinander“ im Verein legen, wurde in den Jahren 1992/93 in Eigenregie auf dem Sportplatz ein Clubheim errichtet, das allen Fachschaften für Versammlungen und Feste zur Verfügung steht. Eineinhalb Jahre opferten Mitglieder des Vereins, hauptsächlich Fußballer, ihre Freizeit, um ein Gebäude zu errichten, in dem jeder nach dem Training oder Spielbetrieb noch etwas verweilen und sich wohl fühlen kann. Für die Bewirtung sind mehrere verantwortlich. Unseren herzlichen Dank dafür.

Konnte der Verein im Jahre 1988 zum 80-jährigen Vereinsjubiläum fast 850 Mitglieder vermelden, so wurde im Jahre 1997 das „Tausendste“ Mitglied aufgenommen. Heute zählt der Verein 1250 Mitglieder. All diese jungen Menschen müssen betreut und verwaltet werden. Gedankt sei bei dieser Gelegenheit allen Helfern, die sich treu und selbstlos zur Abwicklung des wöchentlichen Sportprogramms seit vielen Jahren zur Verfügung stellen.

Unser Dank gilt auch der Gemeinde Laer, die bereits im Jahre 1977 einen weiteren Sportplatz mit Flutlichtanlage zur Verfügung stellte. Im Jahre 1988 übergab der Bürgermeister der Sport treibenden Bevölkerung von Laer eine neue Zweifachsporthalle; die alte Halle wurde in den Jahren 1996/97 von Grund auf saniert. Somit stehen uns heute zwei gute Sporthallen und zwei Sportplätze zur Verfügung. Unseren herzlichen Dank dafür an den Rat und die Verwaltung der Gemeinde Laer.

Sie alle, die öffentliche Hand, die ehrenamtlichen Helfer und die Gönner des Vereins sind bemüht, das Erreichte zu erhalten und auszubauen, damit der Jugend in Laer in ausreichendem Maße Gelegenheit gegeben wird, sich sportlich zu betätigen. Körperertüchtigung, Fairness und Achtung vor dem Gegner sollen weiterhin die Tugenden eines Sportlers im TuS Laer 08 sein!

Der Vorstand des TuS Laer 08 sieht es als seine Aufgabe an, auf die Einhaltung dieser Tugenden zu achten und einer breiten Bevölkerungsschicht Sport anzubieten.


 

Der Vorstand